Wohin mit alten Blog-Beiträgen

Das dieswöchige Webmasterfriday-Thema lautet: „Veraltete Blogbeiträge löschen?“ – was ist der ideale Umgang mit veralteten Blog-Artikeln?

Manchmal kommt es vor, dass man seinerzeit etwas geschrieben hat, das heute nicht mehr gilt. Sei es, weil sich die Fakten geändert haben, oder die persönliche Einstellung, oder so etwas wie “Mainstream”. Was tun? Sollte man alte Blogartikel dann löschen? Oder verändern? Oder noch einmal überarbeiten? Denn nicht selten werden die alten Artikel bei Google gelistet, selbst wenn es neuere zum gleichen Keyword gibt. Oder sollte man sich da einfach nicht mehr drum kümmern?

Bei unseren Untersuchungen der Verlinkung für Kundenseiten und eigene finden wir mit ziemlicher Regelmäßigkeit einige Links, die mittlerweile ins Leere führen, weil der ursprüngliche Blogbeitrag inzwischen gelöscht wurde. Das zeigt, dass etliche Webmaster alte Blog-Beitrage ersatzlos löschen. Das kann aus verschiedenen Gründen passieren – der häufigste dürfte hier wohl ein Umzug ohne geeignete Umleitung bzw. eine Stilllegung des kompletten Blogs sein.

Mögliche Probleme mit dem Löschen / Aktualisieren von Blogeinträgen:

  • Verlinkungen auf die bestehenden Blogbeiträge laufen dann ins Leere (falls keine Weiterleitung eingerichtet wird)
  • die Beiträge können nicht mehr als Archiv dienen
  • Es ist vorher nicht abzusehen, wie die Suchmaschinen auf die Veränderung der Ratios reagieren (Was trugen die Beiträge zur thematischen und sonstigen Einordnung der gesamten Seite bei?)
  • Bezieht sich ein verlinkendes Blog auf im Blog genannte Informationen, könnte das zu Verwirrung für den durchklickenden Leser führen (ist zu verschmerzen).

Wenn sich Informationen in der Zwischenzeit geändert haben und die im Blogbeitrag erwähnten Fakten nicht mehr stimmen, könnte ein Update am Ende des Artikels (idealerweise mit Hinweis und Sprungmarke am Anfang des Beitrags) den Königsweg darstellen: einerseits werden die alten Informationen sozusagen als Archiv beibehalten – andererseits ist der Beitrag trotzdem aktuell und verbreitet keine „Unwahrheiten“.

In einzelnen Fällen kann es allerdings auch sinnvoll sein, den Beitrag komplett zu erneuern und sich von den alten Informationen zu trennen. Das sind dann vermutlich am ehesten Themen, die mit einer „Seite“ anstelle eines „Beitrags“ besser aufgehoben wären. Einige Beispiele dafür:

  • Überblick zu WordPress“ (wandelt sich relativ schnell – Screenshots, Infos)
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten in Stadt X“ (ab und zu ändern sich regionale Gegebenheiten- Museum macht zu oder eröffnet neu etc.)
  • Öffnungszeiten und Preise“ (diese Infos sollten immer aktuell sein, da alles andere zu Verwirrungen führen kann)

Und hier typische Blogbeiträge, die auch zukünftig stehen bleiben können / sollten (selbst wenn die Informationen mittlerweile nicht mehr stimmen):

  • Neue WordPress-Version 2.x.x erschienen – hier die Neuerungen“ (technische Informationen können für Suchende u.U. auch in Zukunft interessant sein)
  • Mitarbeiter Herr X arbeitet ab dd.mm.YY im Bereich Y“ (Aktuelles Ereignis / Archiv-Funktionalität)
  • Neue Website zum Thema ‚Surfen‘ veröffentlicht“ (Aktuelles Ereignis / Archiv-Funktionalität)

Idealerweise stehen dann jeweils Daten an den Beiträgen, damit der Nutzer das bei Bedarf zeitlich einordnen kann.

Hier die Reihenfolge der Anpassungen in steigender Einflussnahme auf das Gesamtgefüge:

  • Alten Beitrag stehenlassen und neuen Beitrag schreiben (evtl. Link auf neuen Beitrag)
  • Alten Beitrag erweitern (mit Hinweis „Update“ etc.)
  • Alten Beitrag überarbeiten (ohne Hinweis – quasi einfach austauschen)
  • Alten Beitrag umziehen auf andere Stelle im Blog oder andere Domain (Weiterleitung!)
  • Beitrag ersatzlos löschen (404)

Bei (dauerhaft) toten Links halte ich es in jedem Fall für sinnvoll, diese aus Beiträgen zu entfernen (ggf. mit kleinem Hinweis in Klammern) da eine Resource, die viele kaputte Links enthält, sicher nicht den vertrauenswürdigsten Eindruck auf Besucher und Suchmaschinen macht.

11 thoughts on “Wohin mit alten Blog-Beiträgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *